starte dein abenteuer

M.A.N 38

M.A.N NL223 A21

EX.NR.38 DER STADTWERKE KLAGENFURT


GESCHICHTE

Am 3. Dezember 1999 wurde unser M.A.N NL 223 bei der Stadtwerke Klagenfurt AG in Dienst gestellt und leistete dort treue Dienste bis 2011.

Er entstammt der zweiten Lieferserie von 20 Fahrzeugen der Nummern 33-52, die bereits die neue Front der späteren Gelenkzüge trug.

Die erste Lieferserie kam ein Jahr früher im Jahr 1998, und umfasste die 12 Fahrzeuge mit den Nummern 21-32. Dabei trug die erste Lieferserie noch die Vorserienfront mit den vier rechteckigen Einzelscheinwerfern. Diese Vorserie wurde anfangs sogar ohne die unten liegenden Nebelscheinwerfer nach Klagenfurt ausgeliefert. Später wurden diese Nebelscheinwerfer nachgerüstet.

Diese damals hochmodernen Fahrzeuge erhielten sogar die Auszeichnung Bus of the Year 1999. Diese zwei Lieferserien waren die ersten Niederflurserien in Klagenfurt. Davor kamen mit Wagen 99 als Solobus und Wagen 19 als Gelenkbus nur einzelne Niederflurbusse nach Klagenfurt.

Außerdem waren Sie mit der Fahrerklimaanlage auch die ersten klimatisierten Busse in Klagenfurt, auch wenn vorerst nur der Fahrer von dieser technischen Errungenschaft profitieren konnte.

Ebenfalls neu war das modernisierte optische Erscheinungsbild der Fahrzeuge. Neben dem Entfall der Fahnenhalter und der Stadtwappen zeichnete die neue Lackierung den massiv gestiegenen elfenbeinfarbigen Anteil aus. Die traditionelle Farbe rubinrot wurde auf die Front beschränkt. Dabei blieb der charakteristische schräge Streifen vorne im Übergang von rot zu elfenbein bis zum Ende der STW Ära erhalten.

In den Jahren 2010 und 2011 wurden beide Lieferserien ausgemustert und gegen 32 Mercedes O530 Citaro Facelift ersetzt, welche die gleichen Betriebsnummern erhielten. Lediglich Wagen 48 blieb bis 2016 erhalten und musste wegen der Neufahrzeuge in Wagen 53 umnummeriert werden.

Erst 2016 wurde dieser gegen einen Mercedes Citaro C2 Euro 6 ersetzt. Wagen 53 kam anschließend zu den Nostalgiebahnen in Kärnten und bleibt dort der Nachwelt im Ausmusterungszustand der zweiten Lieferserie erhalten.

Unser Wagen 38 gelangte anschließend nach Deutschland und wurde am 5. April 2012 in Chemnitz auf das Kennzeichen C-DR 134 bei der Firma Döhler Regio GmbH wieder in Betrieb genommen. Nach Umfirmierung in Reisedienst Döhler Hausding & Otto GbR verblieb Wagen 38 dort weiterhin bis zu seiner Ausmusterung am 17. März 2020. Danach gelangte er zum Händler Reichert und stand dort zu Verkauf. Zu diesem Zeitpunkt war die OBK auf der Suche nach einem Solobus für den Schülerverkehr und entschloss sich, diesem Klagenfurter eine Chance auf ein drittes Busleben zu geben. Ausschlaggebend war neben seiner Klagenfurter Historie vorallem auch sein sehr gepflegter Zustand und seine vielen Neuteile, die er wegen seinem langen Busleben bereits erhalten hatte.

Nach Überstellung, Reimport, Befundung und kleineren Reparaturen erfolgte am 4. November 2020 die Wiederzulassung von Wagen 38 in Österreich. 

Nachdem die Abgasvorschriften im Schülerverkehr erhöht wurden, wechselte Wagen 38 nach einem Schuljahr bereits in den vorgezogenen Ruhestand als Museumsbus. Dabei haben wir uns entschlossen, das Fahrzeug in den optischen Zustand der ersten Lieferserie zu versetzen, um auch dieses Design der Nachwelt erhalten zu können. Sehr hilfreich war dabei, das sich unter zwei Schichten Totalwerbung immer noch die originale Dachlackierung von Klagenfurt in geschütztem, einwandfreien Zustand befand. Lediglich das Heck haben wir neben der neuen alten Front lackieren müssen. Die Totalwerbung aus Chemnitz bleibt vorerst erhalten, da Totalwerbungen für diese Fahrzeugtype sehr typisch für Klagenfurt waren.

Sein erster Einsatz im neuen Erscheinungsbild als Oldtimerbus war am 20. August 2022 im Rahmen einer Fotosonderfahrt unter dem Motto EM 2008 in Klagenfurt.


HISTORISCHE BILDER

© TAÖ, © David Lackner


TECHNISCHE DATEN

Vorbesitzer Stadtwerke Klagenfurt AG / Döhler Chemnitz
Kennzeichen K-697 AD / C-DR 134
Originallackierung rubinrot / elfenbein
Fahrgestellnummer WMAA21ZZZYB018843
Erstmalige Zulassung 1999
Abmeldung bei Stadtwerke Klagenfurt 2011
Anmeldung bei Döhler Chemnitz 5. April 2012
Abmeldung bei Döhler Chemnitz 17. März 2020
Anmeldung bei OBK 4. November 2020
   
UNTERBAU  
Motor  
Motortyp MAN D0826 LUH12
Arbeitsverfahren 4-Takt-Direkteinspritzung 
Zylinderanordnung Reihe
Zylinderanzahl 6
Bohrung/Hub 108/125
Gesamthubraum 6871cm³
Verdichtungsverhältnis 16,25
Motorleistung 162 kW (220 PS) bei 2400 1/min (U/min)
Drehmoment 1226 Nm bei 1000-1250 1/min (U/min)
Anordnung im Heck und gummigelagert
Getriebe ZF 5 HP 500 Automatik 5-Ganggetriebe
Achsen und Federung  
Vorne starre Faustachse mit Luftfederung
Hinten Hypoidachse mit Luftfederung
Räder Scheibenräder für schlauchlose Bereifung, Radialreifen 275/70 R 22,5
Bremsen  
Betriebsbremse 2-Kreis-Druckluft-Allradbremse mit ALB und ABV
Feststellbremse Federspeicherbremse auf d. Räder d. 2. u. 3. Achse wirkend
Zusatzbremsen Retarder mit Betriebsbremse kombiniert
Lenkung Servo-Lenkung mit Lenkungsdämpfer
Kraftstoffbehälter Inhalt Diesel
Abschleppvorrichtung Koppelmaul vorne und hinten
Elektrische Anlage 24 Volt
Lichtmaschine Drehstrom-Lichtmaschine
Batterien 2 Batterien 12 V, 225 Ah, auf ausziehbaren Schlitten
Anlasser  
   
AUFBAU  
Gerippe Selbsttragend aus Vierkant-Stahlrohren, elektrisch verschweißt
Außenverkleidung Vorderwand, Rücken- und Seitenwand mit Stahlblech verkleidet, geschweißt und genietet
Türen In der rechten Seitenwand sind vier zweiflügelige Innenschwenktüren eingebaut
Lüftung, Heizung Frischluftbelüftung, Klimator, Schiebefenster, Dreiweg-Dachklappen, Webasto-Wasservorwärmgerät
Rostschutzpaket Unterbaugerippe ausgeschäumt, Säulen des Aufbaugerippes ausgewachst. Sendzimierverzinkte Bleche, Teroson-Unterbodenschutz, Belüftungsrosetten für Seitenwandinnenverkleidung. Zwei-Komponenten Rostschutzprimer für Gerippe. Polyesterschürzen in hinteren Radkästen
   
KENNDATEN  
Gesamtlänge 11950 mm
Gesamtbreite 2500 mm
Gesamthöhe 2760 mm
Radstand vorne 5875 mm
Radstand hinten -
Überhang vorne mm
Überhang hinten mm
Spurweite vorne 2052 mm
Spurweite mitte 1860 mm
Spurweite hinten -
Wendekreis 22000 mm
Anzahl der Sitzreihen  
Anzahl der Sitzplätze 31 Standardliniensitze
Anzahl der Stehplätze 59
Gesamtfassungsvermögen 90 Personen
Gesamtgewicht (max.) 17800 kg
Leergewicht 11165 kg
Steigfähigkeit  
Höchstgeschwindigkeit (bei Nenndrehzahl) 100 km/h
Böschungswinkel vorne  
Böschungswinkel hinten